Über 30 Jahre Surf-Erfahrung
Alle Mitarbeiter mit VDWS-Schein
OpenAir Ausstellungsfläche
Persönliche Beratung +49 4371-5888

Surfmasten

Für viele Surfer sind Masten ein notwendiges Übel, dass noch zusätzlich zu Board und Segel gekauft werden muss, weil es halt nicht anders geht. Dabei steckt in Masten viel mehr Potential, als die meisten Windsurfer wissen. Sie sind nicht nur Mittel zum Zweck, um das Segel aufzubauen, sondern können den Unterschied zwischen Spaß oder Frust auf dem Wasser ausmachen. Die Unterschiede merkt dabei bei weitem nicht nur ein Profi beim Vorwärtsloop, sondern jeder Surfer auf jedem Meter geradeausfahrt. Um den perfekten Mast auszuwählen, muss die Biegekurve und der Carbongehalt sowie der Durchmesser beachtet werden.>>>weiter unten>>>

Für viele Surfer sind Masten ein notwendiges Übel, dass noch zusätzlich zu Board und Segel gekauft werden muss, weil es halt nicht anders geht. Dabei steckt in Masten viel mehr Potential, als die... mehr erfahren »
Fenster schließen
Surfmasten

Für viele Surfer sind Masten ein notwendiges Übel, dass noch zusätzlich zu Board und Segel gekauft werden muss, weil es halt nicht anders geht. Dabei steckt in Masten viel mehr Potential, als die meisten Windsurfer wissen. Sie sind nicht nur Mittel zum Zweck, um das Segel aufzubauen, sondern können den Unterschied zwischen Spaß oder Frust auf dem Wasser ausmachen. Die Unterschiede merkt dabei bei weitem nicht nur ein Profi beim Vorwärtsloop, sondern jeder Surfer auf jedem Meter geradeausfahrt. Um den perfekten Mast auszuwählen, muss die Biegekurve und der Carbongehalt sowie der Durchmesser beachtet werden.>>>weiter unten>>>

Topseller
Severne Gorilla G2 Severne Gorilla G2
ab 359,00 € *
TIPP!
Caas Powerwave 100 Caas Powerwave 100
ab 319,00 € *
Severne ARC Severne ARC
ab 410,00 € *
TIPP!
North Ultimate North Ultimate
ab 699,00 € *
Ezzy Hookipa Mast 91% Ezzy Hookipa Mast 91%
ab 600,00 € *
Neilpryde SPX 65 RDM Neilpryde SPX 65 RDM
ab 379,00 € *
Neilpryde TPX 100 SDM Neilpryde TPX 100 SDM
ab 849,00 € *
1 von 4
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Goya Mast Fifty RDM 50%
Goya Mast Fifty RDM 50%
Hier kommt Text Sollte dein gewünschtes Produkt einmal nicht in unserem online Shop zu finden sein, nutze gerne unsere Kontaktmöglichkeiten. Wir werden es ganz bestimmt finden, oder es auf Wunsch für dich bestellen! Auch bei Fragen zu...
ab 230,00 € *
Zum Produkt
TIPP!
North Skinny Pro
North Skinny Pro
Ein 100 % Carbon-Prepreg-Mast, optimiert auf die Biegekurve von North Sails. Mit einem steiferen Gefühl im Vergleich zum Ultimate RDM ist der North Skinny Pro ein sehr reaktionsschneller Mast, der ein leichtes Gefühl für maximale...
ab 499,00 € *
Zum Produkt
TIPP!
North Ultimate
North Ultimate
Ein 100 % Carbon-Prepreg-Mast, optimiert auf die Biegekurve von North Sails. Ein Muss für diejenigen, die ihre Leistung maximieren und unter allen Bedingungen hart aufladen möchten. Exklusiv hergestellt für North Sails Windsurfing in der...
ab 699,00 € *
Zum Produkt
TIPP!
Caas Powerwave Flex Top
Caas Powerwave Flex Top
Die Caas Masten werden in Slowenien, seid über 20 Jahren, in hochwertiger Carbonbauweise, entwickelt und produziert. Dabei werden ausschließlich Materialeien der GFK-Umspannung (Carbon, Glas oder Aramid) verwendet (Trockenverfahren)....
ab 269,00 € *
Zum Produkt
Severne ARC
Severne ARC
Der „ARC“ ist unser „best seller“. Nicht ohne Grund, baut dieser doch auf Basis des APEX auf und vereint starke Performance mit geringem Gewicht und überzeugender Haltbarkeit. Eine zweite Glasfaserlage lässt dich sorgenfrei aufs Wasser...
ab 410,00 € *
Zum Produkt
Severne SDM APEX
Severne SDM APEX
Der Severne Apex SDM hat eine Constantcurve Biegekurve und weist einen Carbonanteil von 90 % aus. Der Standard Diameter Mast verjüngt sich im mittleren Bereich um bis zu 15 % im Vergleich zum Standarddurchmesser und ermöglicht es damit...
ab 620,00 € *
Zum Produkt
Goya Mast Seventy Pro SDM 70%
Goya Mast Seventy Pro SDM 70%
ab 501,00 € *
Zum Produkt
TIPP!
GA Sails RDM Mast 70%
GA Sails RDM Mast 70%
ab 239,00 € *
Zum Produkt
TIPP!
Duotone Platinum Series SLS
Duotone Platinum Series SLS
Die Platinum Serie, ist bei Duotone, die High-Performance-Pro Serie unter den Masten. Der Carbongehalt liegt bei 100% aus sehr hochwertigen T800-Fasern. In Verbindung mit Sentex Harz, erreichen diese Masten, höchste Langlebigkeitswerte,...
ab 859,00 € *
Zum Produkt
Severne White Line RDM
Severne White Line RDM
Der RDM 40 Mast ist die günstige Alterntive von Severne um, die dennoch beste Performance aus Deinem Segel zu holen.
ab 239,00 € *
Zum Produkt
Duotone EPX Mast
Duotone EPX Mast
ab 200,00 € *
Zum Produkt
Goya Mast Seventy Pro RDM 70%
Goya Mast Seventy Pro RDM 70%
Das Aushängeschild, ihr Stolz und ihre Freude, beim „Goya-Team“. Dieser Mast ist diesmal extra für alle Einsatzbereiche (Wave, Freestyle, Race, und Freeride) konzipiert worden. Er ist der leichteste und hochwertigste RDM aus der...
ab 385,00 € *
Zum Produkt
1 von 4

Der Carbongehalt

Das Carbonmasten leichter sind, ist allgemein bekannt. Dabei kann ein 30% Carbonmast durchaus doppelt so schwer sein wie ein Vollcarbonmast. Dabei scheint 1 kg Differenz in der Theorie nicht viel, bedenkt man aber, dass bei einem 4 m langen Mast auch ein großer Hebel vorhanden ist, wird der Unterschied deutlich größer. Solange man in Verdrängerfahrt unterwegs ist, und das Segel entsprechend festhalten muss, kommen dabei durchaus einige zusätzliche Surfstunden zusammen. Auch im Manöver, etwa beim Segelshiften, macht sich ein leichterer Mast deutlich in der Schwungmasse bemerkbar.

Neben dem Gewicht sind die Rückstellkräfte entscheidend. Carbon verfügt über sehr schnelle Rückstellkräfte. Moderne Segel können im Toppbereich - im sogenannten Loose Leech – mitarbeiten. Jede Kabbelwelle, jede kleine Windböhe, jede kleine Körperbewegung ändert die Stellung des Segels im Wind. Das Loose Leech erlaubt dem Segel, sich eigenständig an kleinste Unterschiede der Anströmung anzupassen. Dazu muss der Mast mitarbeiten. Je höher der Carbongehalt eines Mastes ist, desto schneller kann diese Anpassung erfolgen. Insgesamt folgt daraus ein flüssigeres, harmonischeres Fahrgefühl – und das, ganz ohne Vorwärtsloop. Die Biegekurve. Jeder Mast biegt sich. Das weiß jeder, der schon mal ein Windsurfrigg gesehen hat. Tatsächlich biegen sich aber nicht alle Masten gleich. Einige sind im Toppbereich steifer, andere weicher. Entsprechend wurden die Kategorien Hardtop, Flextop und Constant Curve eingeführt. Welcher Art von Mast zu welchem Segel passt, ist herstellerabhängig.

Die falsche Mastwahl führt dazu, dass sich das Profil eines Segels nicht ordentlich ausbilden kann. In Folge schrumpft der effektive Windbereich, der Fahrkomfort leidet deutlich, und möglicherweise bekommt man den Mast kaum in die Masttasche. Dabei wirkt sich eine falsche Biegekurve wesentlich deutlicher aus, als ein niedriger Carbongehalt. Wer noch im Aufsteigerbereich ist, und noch nicht in Richtung Gleitfahrt schielt, kann noch durchaus mal ein Auge zudrücken.

RDM oder SDM Masten mit reduziertem Durchmessern - Reduced Diameter Mast – erobern seit einigen Jahren den Markt. Sie bieten ein leichteres Handling, da die Segellatten freier werden als bei einem Standard Diameter Mast. Beim Shiften müssen die Latten nicht mehr mit einem Ruck auf die andere Seite gebracht werden, und für die Bildung des Profils wird weniger Wind benötigt. Entsprechend sind die RDM-Masten vor allem bei kleinen, manöverorientierten Segeln sinnvoll. Viele moderne Segel im Wave oder Freestylebereich benötigen inzwischen zwangsweise einen RDM-Mast, aber auch ältere Segel können mit diesen aufgeriggt werden. Ab 460 cm Mastlänge werden aber nach wie vor SDM-Masten verwendet. Diese bieten durch das dickere Profil eine bessere Leistung bei Leichtwind.

Gewichtstechnisch gibt es übrigens kaum einen Unterschied, da für RDM-Masten höhere Wandstärken benötigt werden, um die gleiche Steifigkeit zu erzielen.

Der Carbongehalt Das Carbonmasten leichter sind, ist allgemein bekannt. Dabei kann ein 30% Carbonmast durchaus doppelt so schwer sein wie ein Vollcarbonmast. Dabei scheint 1 kg Differenz in... mehr erfahren »
Fenster schließen

Der Carbongehalt

Das Carbonmasten leichter sind, ist allgemein bekannt. Dabei kann ein 30% Carbonmast durchaus doppelt so schwer sein wie ein Vollcarbonmast. Dabei scheint 1 kg Differenz in der Theorie nicht viel, bedenkt man aber, dass bei einem 4 m langen Mast auch ein großer Hebel vorhanden ist, wird der Unterschied deutlich größer. Solange man in Verdrängerfahrt unterwegs ist, und das Segel entsprechend festhalten muss, kommen dabei durchaus einige zusätzliche Surfstunden zusammen. Auch im Manöver, etwa beim Segelshiften, macht sich ein leichterer Mast deutlich in der Schwungmasse bemerkbar.

Neben dem Gewicht sind die Rückstellkräfte entscheidend. Carbon verfügt über sehr schnelle Rückstellkräfte. Moderne Segel können im Toppbereich - im sogenannten Loose Leech – mitarbeiten. Jede Kabbelwelle, jede kleine Windböhe, jede kleine Körperbewegung ändert die Stellung des Segels im Wind. Das Loose Leech erlaubt dem Segel, sich eigenständig an kleinste Unterschiede der Anströmung anzupassen. Dazu muss der Mast mitarbeiten. Je höher der Carbongehalt eines Mastes ist, desto schneller kann diese Anpassung erfolgen. Insgesamt folgt daraus ein flüssigeres, harmonischeres Fahrgefühl – und das, ganz ohne Vorwärtsloop. Die Biegekurve. Jeder Mast biegt sich. Das weiß jeder, der schon mal ein Windsurfrigg gesehen hat. Tatsächlich biegen sich aber nicht alle Masten gleich. Einige sind im Toppbereich steifer, andere weicher. Entsprechend wurden die Kategorien Hardtop, Flextop und Constant Curve eingeführt. Welcher Art von Mast zu welchem Segel passt, ist herstellerabhängig.

Die falsche Mastwahl führt dazu, dass sich das Profil eines Segels nicht ordentlich ausbilden kann. In Folge schrumpft der effektive Windbereich, der Fahrkomfort leidet deutlich, und möglicherweise bekommt man den Mast kaum in die Masttasche. Dabei wirkt sich eine falsche Biegekurve wesentlich deutlicher aus, als ein niedriger Carbongehalt. Wer noch im Aufsteigerbereich ist, und noch nicht in Richtung Gleitfahrt schielt, kann noch durchaus mal ein Auge zudrücken.

RDM oder SDM Masten mit reduziertem Durchmessern - Reduced Diameter Mast – erobern seit einigen Jahren den Markt. Sie bieten ein leichteres Handling, da die Segellatten freier werden als bei einem Standard Diameter Mast. Beim Shiften müssen die Latten nicht mehr mit einem Ruck auf die andere Seite gebracht werden, und für die Bildung des Profils wird weniger Wind benötigt. Entsprechend sind die RDM-Masten vor allem bei kleinen, manöverorientierten Segeln sinnvoll. Viele moderne Segel im Wave oder Freestylebereich benötigen inzwischen zwangsweise einen RDM-Mast, aber auch ältere Segel können mit diesen aufgeriggt werden. Ab 460 cm Mastlänge werden aber nach wie vor SDM-Masten verwendet. Diese bieten durch das dickere Profil eine bessere Leistung bei Leichtwind.

Gewichtstechnisch gibt es übrigens kaum einen Unterschied, da für RDM-Masten höhere Wandstärken benötigt werden, um die gleiche Steifigkeit zu erzielen.

Zuletzt angesehen