Surfmasten

Für viele Surfer sind Masten ein notwendiges Übel, dass noch zusätzlich zu Board und Segel gekauft werden muss, weil es halt nicht anders geht. Dabei steckt in Masten viel mehr Potential, als die meisten Windsurfer wissen. Sie sind nicht nur Mittel zum Zweck, um das Segel aufzubauen, sondern können den Unterschied zwischen Spaß oder Frust auf dem Wasser ausmachen. Die Unterschiede merkt dabei bei weitem nicht nur ein Profi beim Vorwärtsloop, sondern jeder Surfer auf jedem Meter geradeausfahrt. Um den perfekten Mast auszuwählen, muss die Biegekurve und der Carbongehalt sowie der Durchmesser beachtet werden.>>>weiter unten>>>

Für viele Surfer sind Masten ein notwendiges Übel, dass noch zusätzlich zu Board und Segel gekauft werden muss, weil es halt nicht anders geht. Dabei steckt in Masten viel mehr Potential, als die... mehr erfahren »
Fenster schließen
Surfmasten

Für viele Surfer sind Masten ein notwendiges Übel, dass noch zusätzlich zu Board und Segel gekauft werden muss, weil es halt nicht anders geht. Dabei steckt in Masten viel mehr Potential, als die meisten Windsurfer wissen. Sie sind nicht nur Mittel zum Zweck, um das Segel aufzubauen, sondern können den Unterschied zwischen Spaß oder Frust auf dem Wasser ausmachen. Die Unterschiede merkt dabei bei weitem nicht nur ein Profi beim Vorwärtsloop, sondern jeder Surfer auf jedem Meter geradeausfahrt. Um den perfekten Mast auszuwählen, muss die Biegekurve und der Carbongehalt sowie der Durchmesser beachtet werden.>>>weiter unten>>>

Topseller
Severne Gorilla G2 Severne Gorilla G2
ab 301,00 € * 354,00 € *
Northsails Platinum Mast Series Northsails Platinum Mast Series
ab 461,00 € * 659,00 € *
Neilpryde SPX95 SDM Neilpryde SPX95 SDM
ab 527,00 € * 599,00 € *
Neilpryde SPX 65 SDM Neilpryde SPX 65 SDM
ab 345,00 € * 379,00 € *
Neilpryde TPX 100 SDM Neilpryde TPX 100 SDM
ab 747,00 € * 849,00 € *
Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
1 von 3
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Duotone Black.50 Duotone Black.50
The latest beginner class in the world of DUOTONE masts. BLACK.50 is the dynamic and competitive all-rounder with 50% carbon content and a universal and balanced bend curve. Not only does it work when combined with our sails, it is also...
ab 229,00 € *
Duotone Silver.70 Series Duotone Silver.70 Series
70% carbon content for a highly balanced price/performance ratio. All SILVER.70 masts boast a strikingly impressive overall performance and low weight, which is only achieved through the use of the highest-quality carbon and processing...
ab 369,00 € *
Duotone Platinum Aero 3.0 Series Duotone Platinum Aero 3.0 Series
Whether on flat water or moderate waves, the AERO 3.0 makes every rig light as a feather: ultra-lightweight, ultra-dynamic, ultra-playful. With this mast, handling, reflex, speed of reaction and performance reach an unprecedented level,...
ab 1.009,00 € *
TIPP!
Duotone Platinum Series Duotone Platinum Series
The PLATINUM series was developed for World Cup pros and anyone else who expects the very best. The series has been continuously fine-tuned ever since. The highly customised, extremely dynamic PLATINUM RDM, which is produced to AERO 1.0...
ab 689,00 € *
Duotone Gold.90 Series Duotone Gold.90 Series
More carbon, better performance, higher load reserves! Made from 90% high-tech T700 carbon, the GOLD.90 is manufactured to the state-of-the-art prepreg design and, apart from the slightly lower carbon content, is technologically...
ab 509,00 € *
Ezzy Legacy Mast RDM 60% Ezzy Legacy Mast RDM 60%
Die Ezzy Sails Masten sind klassische Constant Curve Masten, die natürlich perfekt in allen Ezzy Segeln funktionieren. Der Legacy Mast mit seinem 60% Carbon Anteil ist das Basismodell der Masten Range von Ezzy. Es gibt ihn ab 340cm, bis...
ab 309,00 € *
Ezzy Hookipa Mast 91% Ezzy Hookipa Mast 91%
Die Ezzy Sails Masten sind klassische Constant Curve Masten, die natürlich perfekt in allen Ezzy Segeln funktionieren. Der Hookipa Mast mit seinem 91% Carbon Anteil ist hier das Topmodell der Masten Range von Ezzy. Es gibt ihn ab 340cm,...
ab 589,00 € *
Northsails Silver 70 Mast Northsails Silver 70 Mast
ab 244,00 € * 349,00 € *
RRD Compact Wave Rigg Pack RRD Compact Wave Rigg Pack
Das ist die revolution der Branche, ein Segel, dasd man dank teilbarer Latten falten kann. Sie Funktioneren wie "nomale" Performane Segel!
ab 869,00 € *
Northsails Gold 90 Mast Northsails Gold 90 Mast
ab 349,00 € * 499,00 € *
Northsails Platinum Mast Series Northsails Platinum Mast Series
ab 461,00 € * 659,00 € *
Severne RDM 40 Severne RDM 40
Der RDM 40 Mast ist die günstige Alterntive von Severne um, die dennoch beste Performance aus Deinem Segel zu holen.
ab 247,00 € *
1 von 3

Der Carbongehalt

Das Carbonmasten leichter sind, ist allgemein bekannt. Dabei kann ein 30% Carbonmast durchaus doppelt so schwer sein wie ein Vollcarbonmast. Dabei scheint 1 kg Differenz in der Theorie nicht viel, bedenkt man aber, dass bei einem 4 m langen Mast auch ein großer Hebel vorhanden ist, wird der Unterschied deutlich größer. Solange man in Verdrängerfahrt unterwegs ist, und das Segel entsprechend festhalten muss, kommen dabei durchaus einige zusätzliche Surfstunden zusammen. Auch im Manöver, etwa beim Segelshiften, macht sich ein leichterer Mast deutlich in der Schwungmasse bemerkbar.

Neben dem Gewicht sind die Rückstellkräfte entscheidend. Carbon verfügt über sehr schnelle Rückstellkräfte. Moderne Segel können im Toppbereich - im sogenannten Loose Leech – mitarbeiten. Jede Kabbelwelle, jede kleine Windböhe, jede kleine Körperbewegung ändert die Stellung des Segels im Wind. Das Loose Leech erlaubt dem Segel, sich eigenständig an kleinste Unterschiede der Anströmung anzupassen. Dazu muss der Mast mitarbeiten. Je höher der Carbongehalt eines Mastes ist, desto schneller kann diese Anpassung erfolgen. Insgesamt folgt daraus ein flüssigeres, harmonischeres Fahrgefühl – und das, ganz ohne Vorwärtsloop. Die Biegekurve. Jeder Mast biegt sich. Das weiß jeder, der schon mal ein Windsurfrigg gesehen hat. Tatsächlich biegen sich aber nicht alle Masten gleich. Einige sind im Toppbereich steifer, andere weicher. Entsprechend wurden die Kategorien Hardtop, Flextop und Constant Curve eingeführt. Welcher Art von Mast zu welchem Segel passt, ist herstellerabhängig.

Die falsche Mastwahl führt dazu, dass sich das Profil eines Segels nicht ordentlich ausbilden kann. In Folge schrumpft der effektive Windbereich, der Fahrkomfort leidet deutlich, und möglicherweise bekommt man den Mast kaum in die Masttasche. Dabei wirkt sich eine falsche Biegekurve wesentlich deutlicher aus, als ein niedriger Carbongehalt. Wer noch im Aufsteigerbereich ist, und noch nicht in Richtung Gleitfahrt schielt, kann noch durchaus mal ein Auge zudrücken.

RDM oder SDM Masten mit reduziertem Durchmessern - Reduced Diameter Mast – erobern seit einigen Jahren den Markt. Sie bieten ein leichteres Handling, da die Segellatten freier werden als bei einem Standard Diameter Mast. Beim Shiften müssen die Latten nicht mehr mit einem Ruck auf die andere Seite gebracht werden, und für die Bildung des Profils wird weniger Wind benötigt. Entsprechend sind die RDM-Masten vor allem bei kleinen, manöverorientierten Segeln sinnvoll. Viele moderne Segel im Wave oder Freestylebereich benötigen inzwischen zwangsweise einen RDM-Mast, aber auch ältere Segel können mit diesen aufgeriggt werden. Ab 460 cm Mastlänge werden aber nach wie vor SDM-Masten verwendet. Diese bieten durch das dickere Profil eine bessere Leistung bei Leichtwind.

Gewichtstechnisch gibt es übrigens kaum einen Unterschied, da für RDM-Masten höhere Wandstärken benötigt werden, um die gleiche Steifigkeit zu erzielen.

Der Carbongehalt Das Carbonmasten leichter sind, ist allgemein bekannt. Dabei kann ein 30% Carbonmast durchaus doppelt so schwer sein wie ein Vollcarbonmast. Dabei scheint 1 kg Differenz in... mehr erfahren »
Fenster schließen

Der Carbongehalt

Das Carbonmasten leichter sind, ist allgemein bekannt. Dabei kann ein 30% Carbonmast durchaus doppelt so schwer sein wie ein Vollcarbonmast. Dabei scheint 1 kg Differenz in der Theorie nicht viel, bedenkt man aber, dass bei einem 4 m langen Mast auch ein großer Hebel vorhanden ist, wird der Unterschied deutlich größer. Solange man in Verdrängerfahrt unterwegs ist, und das Segel entsprechend festhalten muss, kommen dabei durchaus einige zusätzliche Surfstunden zusammen. Auch im Manöver, etwa beim Segelshiften, macht sich ein leichterer Mast deutlich in der Schwungmasse bemerkbar.

Neben dem Gewicht sind die Rückstellkräfte entscheidend. Carbon verfügt über sehr schnelle Rückstellkräfte. Moderne Segel können im Toppbereich - im sogenannten Loose Leech – mitarbeiten. Jede Kabbelwelle, jede kleine Windböhe, jede kleine Körperbewegung ändert die Stellung des Segels im Wind. Das Loose Leech erlaubt dem Segel, sich eigenständig an kleinste Unterschiede der Anströmung anzupassen. Dazu muss der Mast mitarbeiten. Je höher der Carbongehalt eines Mastes ist, desto schneller kann diese Anpassung erfolgen. Insgesamt folgt daraus ein flüssigeres, harmonischeres Fahrgefühl – und das, ganz ohne Vorwärtsloop. Die Biegekurve. Jeder Mast biegt sich. Das weiß jeder, der schon mal ein Windsurfrigg gesehen hat. Tatsächlich biegen sich aber nicht alle Masten gleich. Einige sind im Toppbereich steifer, andere weicher. Entsprechend wurden die Kategorien Hardtop, Flextop und Constant Curve eingeführt. Welcher Art von Mast zu welchem Segel passt, ist herstellerabhängig.

Die falsche Mastwahl führt dazu, dass sich das Profil eines Segels nicht ordentlich ausbilden kann. In Folge schrumpft der effektive Windbereich, der Fahrkomfort leidet deutlich, und möglicherweise bekommt man den Mast kaum in die Masttasche. Dabei wirkt sich eine falsche Biegekurve wesentlich deutlicher aus, als ein niedriger Carbongehalt. Wer noch im Aufsteigerbereich ist, und noch nicht in Richtung Gleitfahrt schielt, kann noch durchaus mal ein Auge zudrücken.

RDM oder SDM Masten mit reduziertem Durchmessern - Reduced Diameter Mast – erobern seit einigen Jahren den Markt. Sie bieten ein leichteres Handling, da die Segellatten freier werden als bei einem Standard Diameter Mast. Beim Shiften müssen die Latten nicht mehr mit einem Ruck auf die andere Seite gebracht werden, und für die Bildung des Profils wird weniger Wind benötigt. Entsprechend sind die RDM-Masten vor allem bei kleinen, manöverorientierten Segeln sinnvoll. Viele moderne Segel im Wave oder Freestylebereich benötigen inzwischen zwangsweise einen RDM-Mast, aber auch ältere Segel können mit diesen aufgeriggt werden. Ab 460 cm Mastlänge werden aber nach wie vor SDM-Masten verwendet. Diese bieten durch das dickere Profil eine bessere Leistung bei Leichtwind.

Gewichtstechnisch gibt es übrigens kaum einen Unterschied, da für RDM-Masten höhere Wandstärken benötigt werden, um die gleiche Steifigkeit zu erzielen.

Zuletzt angesehen