Über 30 Jahre Surf-Erfahrung
Alle Mitarbeiter mit VDWS-Schein
OpenAir Ausstellungsfläche
Persönliche Beratung +49 4371-5888

Windsurfsegel

Das Segel ist das, was unsere Art zu Surfen einzigartig macht. Neben dem Windsurfboard hat das Segel den größten Einfluss auf den Surfspaß. Während viele Surfer mit ein oder zwei Brettern auskommen, benötigt man für die maximale Wasserzeit eine gut abgestimmte Palette an Segeln. Dabei können die Ansprüche sich je nach Einsatzbereich und Revier unterscheiden, aber auch die Zahl an Mitsurfern kann einen Einfluss auf die perfekte Segelpalette haben. In unserer langen Shopgeschichte haben wir Erfahrungen von verschiedensten Konstellationen gesammelt, und geben diese gerne in individueller Beratung an euch weiter. Damit bekommen sowohl ehrgeizige Locals, zusammenreisende Paare oder ganze Surferfamilien die maximale Wasserzeit, ohne jedes Segel doppelt kaufen zu müssen.>>>

Das Segel ist das, was unsere Art zu Surfen einzigartig macht. Neben dem Windsurfboard hat das Segel den größten Einfluss auf den Surfspaß. Während viele Surfer mit ein oder zwei Brettern... mehr erfahren »
Fenster schließen
Windsurfsegel

Das Segel ist das, was unsere Art zu Surfen einzigartig macht. Neben dem Windsurfboard hat das Segel den größten Einfluss auf den Surfspaß. Während viele Surfer mit ein oder zwei Brettern auskommen, benötigt man für die maximale Wasserzeit eine gut abgestimmte Palette an Segeln. Dabei können die Ansprüche sich je nach Einsatzbereich und Revier unterscheiden, aber auch die Zahl an Mitsurfern kann einen Einfluss auf die perfekte Segelpalette haben. In unserer langen Shopgeschichte haben wir Erfahrungen von verschiedensten Konstellationen gesammelt, und geben diese gerne in individueller Beratung an euch weiter. Damit bekommen sowohl ehrgeizige Locals, zusammenreisende Paare oder ganze Surferfamilien die maximale Wasserzeit, ohne jedes Segel doppelt kaufen zu müssen.>>>

Topseller
Severne Blade CC2 Severne Blade CC2
ab 894,00 € *
- 187,00 €
Severne Blade CC3 Severne Blade CC3
ab 560,00 € * 747,00 € *
ProLimit STX Minikid ProLimit STX Minikid
ab 229,00 € *
Goya Mark Pro Goya Mark Pro
ab 702,49 € *
Duotone Now Duotone Now
ab 389,00 € *
TIPP!
Neilpryde Zone Pro HD Neilpryde Zone Pro HD
ab 879,00 € *
- 199,00 €
Neilpryde Combat HD Neilpryde Combat HD
ab 590,00 € * 789,00 € *
- 189,00 €
Neilpryde Atlas Neilpryde Atlas
ab 570,00 € * 759,00 € *
1 von 7
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
TIPP!
Goya Nexus Pro
Goya Nexus Pro
Das Nexus Pro ist ein abgerundetes Meisterstück aus Jason Diffin’s Segelschmiede. RDM/SDM kompatibel in allen Segelgrößen steht bei diesem Segel der Spaß im Vordergrund. Die beste Wahl im Bezug auf Power, Speed und Manöver in den...
ab 682,00 € *
Zum Produkt
Duotone E_Pace HD
Duotone E_Pace HD
Das Duotone E_Pace ist ein performanceorientiertes Freeridesegel, das dank einer weiteren Öse am Achterliek auch aufrechter gefahren und somit zum Foilen genutzt werden kann. An Land überzeugt das Segel durch problemloses Aufriggen;...
ab 859,00 € *
Zum Produkt
Neilpryde Speedster
Neilpryde Speedster
Das Speedster, ist nun schon ein paar Jahre auf dem Markt und hatte das allseits beliebte Hellcat, ersetzt. Es ist das "Performance" orientierte "No-Cam-Freeride-Segel", aus der Pryde Palette. Die Outline, stammt von dem reinrassigen...
ab 819,00 € *
Zum Produkt
Severne Turbo GT
Severne Turbo GT
Noch mehr Speed – noch mehr Stabilität, das ist das neue TurboGT Zwei Camber sorgen für Power in böigen Bedingungen und geben dem Segel auch zum Foilen bei Schwachwind durch das vorgeformte Profil den nötigen Drive. Alle Cams sind dabei...
ab 825,00 € *
Zum Produkt
Duotone F_Pace
Duotone F_Pace
ab 815,00 € *
Zum Produkt
Severne Gator C2
Severne Gator C2
Das Gator ist das angleitstärkste Freeridesegel von Severne, dieses Segel verändert mit zunehmender Größe sein Profil und die Eigenschaften. Die keinen Größen sind Waveorientiert und das läuft über zu Freemove bis hin zu Freeride. Das...
ab 717,00 € *
Zum Produkt
Duotone E_Pace
Duotone E_Pace
Das Duotone E_Pace ist ein performanceorientiertes Freeridesegel, das dank einer weiteren Öse am Achterliek auch aufrechter gefahren und somit zum Foilen genutzt werden kann. An Land überzeugt das Segel durch problemloses Aufriggen;...
ab 689,00 € *
Zum Produkt
Duotone S_Pace
Duotone S_Pace
ab 869,00 € *
Zum Produkt
Duotone E_Pace
Duotone E_Pace
Das Duotone E_Pace ist ein performanceorientiertes Freeridesegel, das dank einer weiteren Öse am Achterliek auch aufrechter gefahren und somit zum Foilen genutzt werden kann. An Land überzeugt das Segel durch problemloses Aufriggen;...
ab 689,00 € *
Zum Produkt
Severne NCX
Severne NCX
Mit dem NCX bringt Severne auch dieses Jahr einen Kracher auf den Segelmarkt! Race Sail Performance ohne Camber im Vergleich zu 2018 ist das Segel noch Performance orientierter als je zuvor! Das NCX besticht durch ein tiefes Profil, eine...
ab 666,00 € *
Zum Produkt
Severne NCX C3
Severne NCX C3
Mit dem NCX bringt Severne auch dieses Jahr einen Kracher auf den Segelmarkt! Race Sail Performance ohne Camber im Vergleich zu 2018 ist das Segel noch Performance orientierter als je zuvor! Das NCX besticht durch ein tiefes Profil, eine...
ab 720,00 € *
Zum Produkt
Goya Mark 2
Goya Mark 2
2 Camber Performance Freerace. Alle Segelgrößen kompatibel mit RDM/SDM. Das Mark 2 Pro bietet Camber Speed und Camber Stabilität ohne eine Nummer größer aufriggen zu müssen. Hol dir deinen Speed Kick mit diesem super breit einsetzbarem...
ab 823,00 € *
Zum Produkt
1 von 7

Wenn Surfer vom Segeldesign reden, meinen sie nicht immer die knalligen Farben, sondern meistens den Schnitt eines Segels. Dieser ist häufig für Aufsteiger, zum Freeriden, Racen, Freestylen oder für die Welle optimiert. Anders als bei den Brettern ist ein Windsurfsegel dabei nicht so sehr auf eine Kategorie festgefahren.

Ein Wavesegel kann durchaus von einem Aufsteiger gefahren werden, und ein Aufsteigersegel ist sich nicht unbedingt für einen 360er zu schade. Einige Segel sind jedoch so speziell, das Surfen damit, außer für die entsprechende Zielgruppe, keinen Spaß macht. Deshalb haben wir eine Übersicht über die verschiedenen Windsurfsegel für euch erstellt.

Aufsteigersegel und Freeridesegel sind meistens Segel, die sich unkompliziert aufriggen lassen, ohne dass man die Vorliekspannung millimietergenau an die Windstärke anpassen muss. Auf dem Wasser liefern sie konstant Vortrieb, und tragen einen möglichst passiv über die Gleitschwelle. Im Speedduell mit dem Kollegen schlagen sie sich teilweise trotzdem besser als ein schlecht getrimmtes Racesegel. Racesegel verfügen oft über zwei oder mehr sogenannte Camber. Camber sorgen dafür, dass die Segellatten auch ohne Winddruck ein starkes Profil bilden. Dadurch liefert ein Cambersegel schon bei sehr wenig Wind enormen Vortrieb. Gleichzeitig man mit einem Cambersegel noch mit Lichtgeschwindigkeit über das Wasser fliegen, während die Kollegen schon längst kleinere Segel aufbauen mussten, da ihre Freerridesegel bei zu viel Wind kein stabiles Profil mehr erzeugen. Im Manöver brauchen Cambersegel viel Erfahrung, um einen nicht im Wasser enden zu lassen, und beim Shiften nach der Halse sollte man mit starker Hand zupacken können. Auch werden Gelegenheitssurfer von der puren Kraft eines Cambersegels schnell überfordert. Wer nicht den letzten Knoten Geschwindigkeit beim Surfen raus kitzeln muss, findet im Freeridebereich durchaus alternativen, die Cambersegeln in Sachen Speed nicht großartig hinterherhinken.

Freestylesegel sind Spezialisten, die von einer Waage kaum erkannt werden und wie ein Hauch von nichts in der Hand liegen. Sie sind komplett auf moderne Freestylemanöver ausgerichtet. Neutral gestellt ist die Kraft des Segels komplett ausgestellt, die sehr kurze Gabellänge ermöglicht radikale getauchte Manöver. Wer nicht im Freestyle zu Hause ist, wird die Segel als zickig empfinden. Surfer, die mit dem Trapezhaken gerne mal das Segelfenster treffen, sollten viele Rollen Monofilmtape bereit halten. Hier greifen diejenigen zu, die genau wissen, was sie brauchen.

Wavesegel sind fast ausnahmslos robust gebaut, um einen Waschgang in der Welle zu überleben. Trotzdem finden sich auch hier durch die Verwendung moderner Materialien keine schwergewichtigen Segel. Viele Segel taugen dabei nicht nur auf Hawaii, sondern auch in Heiligenhafen oder im Wulfener Hals bei Starkwind. Dabei haben die Marken inzwischen häufig drei oder mehr Wavesegel im Programm, die durchaus komplett unterschiedliche Einsatzbereiche haben. Freemovesegel bieten genau den Mix, den die meisten Surfer suchen. Sie schlagen sich in großen Größen gut im Speedduell, ziehen dich in mittleren Größen elegant durch eine Duckjibe und katapultieren dich, wenn es ballert, in den zweiten Stock in Altenteil. Wer sich nicht auf eine Disziplin festlegen möchte, und trotzdem keine zu bunte Segelpalette aufbauen will, kann hier zuschlagen.

Wenn Surfer vom Segeldesign reden, meinen sie nicht immer die knalligen Farben, sondern meistens den Schnitt eines Segels. Dieser ist häufig für Aufsteiger, zum Freeriden, Racen, Freestylen oder... mehr erfahren »
Fenster schließen

Wenn Surfer vom Segeldesign reden, meinen sie nicht immer die knalligen Farben, sondern meistens den Schnitt eines Segels. Dieser ist häufig für Aufsteiger, zum Freeriden, Racen, Freestylen oder für die Welle optimiert. Anders als bei den Brettern ist ein Windsurfsegel dabei nicht so sehr auf eine Kategorie festgefahren.

Ein Wavesegel kann durchaus von einem Aufsteiger gefahren werden, und ein Aufsteigersegel ist sich nicht unbedingt für einen 360er zu schade. Einige Segel sind jedoch so speziell, das Surfen damit, außer für die entsprechende Zielgruppe, keinen Spaß macht. Deshalb haben wir eine Übersicht über die verschiedenen Windsurfsegel für euch erstellt.

Aufsteigersegel und Freeridesegel sind meistens Segel, die sich unkompliziert aufriggen lassen, ohne dass man die Vorliekspannung millimietergenau an die Windstärke anpassen muss. Auf dem Wasser liefern sie konstant Vortrieb, und tragen einen möglichst passiv über die Gleitschwelle. Im Speedduell mit dem Kollegen schlagen sie sich teilweise trotzdem besser als ein schlecht getrimmtes Racesegel. Racesegel verfügen oft über zwei oder mehr sogenannte Camber. Camber sorgen dafür, dass die Segellatten auch ohne Winddruck ein starkes Profil bilden. Dadurch liefert ein Cambersegel schon bei sehr wenig Wind enormen Vortrieb. Gleichzeitig man mit einem Cambersegel noch mit Lichtgeschwindigkeit über das Wasser fliegen, während die Kollegen schon längst kleinere Segel aufbauen mussten, da ihre Freerridesegel bei zu viel Wind kein stabiles Profil mehr erzeugen. Im Manöver brauchen Cambersegel viel Erfahrung, um einen nicht im Wasser enden zu lassen, und beim Shiften nach der Halse sollte man mit starker Hand zupacken können. Auch werden Gelegenheitssurfer von der puren Kraft eines Cambersegels schnell überfordert. Wer nicht den letzten Knoten Geschwindigkeit beim Surfen raus kitzeln muss, findet im Freeridebereich durchaus alternativen, die Cambersegeln in Sachen Speed nicht großartig hinterherhinken.

Freestylesegel sind Spezialisten, die von einer Waage kaum erkannt werden und wie ein Hauch von nichts in der Hand liegen. Sie sind komplett auf moderne Freestylemanöver ausgerichtet. Neutral gestellt ist die Kraft des Segels komplett ausgestellt, die sehr kurze Gabellänge ermöglicht radikale getauchte Manöver. Wer nicht im Freestyle zu Hause ist, wird die Segel als zickig empfinden. Surfer, die mit dem Trapezhaken gerne mal das Segelfenster treffen, sollten viele Rollen Monofilmtape bereit halten. Hier greifen diejenigen zu, die genau wissen, was sie brauchen.

Wavesegel sind fast ausnahmslos robust gebaut, um einen Waschgang in der Welle zu überleben. Trotzdem finden sich auch hier durch die Verwendung moderner Materialien keine schwergewichtigen Segel. Viele Segel taugen dabei nicht nur auf Hawaii, sondern auch in Heiligenhafen oder im Wulfener Hals bei Starkwind. Dabei haben die Marken inzwischen häufig drei oder mehr Wavesegel im Programm, die durchaus komplett unterschiedliche Einsatzbereiche haben. Freemovesegel bieten genau den Mix, den die meisten Surfer suchen. Sie schlagen sich in großen Größen gut im Speedduell, ziehen dich in mittleren Größen elegant durch eine Duckjibe und katapultieren dich, wenn es ballert, in den zweiten Stock in Altenteil. Wer sich nicht auf eine Disziplin festlegen möchte, und trotzdem keine zu bunte Segelpalette aufbauen will, kann hier zuschlagen.

Zuletzt angesehen