Windsurfsegel

Das Segel ist das, was unsere Art zu Surfen einzigartig macht. Neben dem Windsurfboard hat das Segel den größten Einfluss auf den Surfspaß. Während viele Surfer mit ein oder zwei Brettern auskommen, benötigt man für die maximale Wasserzeit eine gut abgestimmte Palette an Segeln. Dabei können die Ansprüche sich je nach Einsatzbereich und Revier unterscheiden, aber auch die Zahl an Mitsurfern kann einen Einfluss auf die perfekte Segelpalette haben. In unserer langen Shopgeschichte haben wir Erfahrungen von verschiedensten Konstellationen gesammelt, und geben diese gerne in individueller Beratung an euch weiter. Damit bekommen sowohl ehrgeizige Locals, zusammenreisende Paare oder ganze Surferfamilien die maximale Wasserzeit, ohne jedes Segel doppelt kaufen zu müssen.>>>

Das Segel ist das, was unsere Art zu Surfen einzigartig macht. Neben dem Windsurfboard hat das Segel den größten Einfluss auf den Surfspaß. Während viele Surfer mit ein oder zwei Brettern... mehr erfahren »
Fenster schließen
Windsurfsegel

Das Segel ist das, was unsere Art zu Surfen einzigartig macht. Neben dem Windsurfboard hat das Segel den größten Einfluss auf den Surfspaß. Während viele Surfer mit ein oder zwei Brettern auskommen, benötigt man für die maximale Wasserzeit eine gut abgestimmte Palette an Segeln. Dabei können die Ansprüche sich je nach Einsatzbereich und Revier unterscheiden, aber auch die Zahl an Mitsurfern kann einen Einfluss auf die perfekte Segelpalette haben. In unserer langen Shopgeschichte haben wir Erfahrungen von verschiedensten Konstellationen gesammelt, und geben diese gerne in individueller Beratung an euch weiter. Damit bekommen sowohl ehrgeizige Locals, zusammenreisende Paare oder ganze Surferfamilien die maximale Wasserzeit, ohne jedes Segel doppelt kaufen zu müssen.>>>

Topseller
Ezzy Legacy 2017 Ezzy Legacy 2017
ab 395,00 € * 525,00 € *
Ezzy Cheetah 2017 Ezzy Cheetah 2017
580,00 € * 745,00 € *
Ezzy Tiger Ezzy Tiger
ab 695,00 € *
TIPP!
Northsails iRig Northsails iRig
ab 379,00 € *
TIPP!
Severne Blade Pro 2017 Severne Blade Pro 2017
770,00 € * 1.230,00 € *
Severne NCX Severne NCX
ab 714,00 € *
Severne Convert 2017 Severne Convert 2017
ab 370,00 € * 517,00 € *
Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
1 von 3
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Severne S-3 5.3 2016 Severne S-3 5.3 2016
Das S-3 ist das 3-Latten Segel von Severne und ist somit die absolute Waffe, um die Wellen abzureiten. Doch auch für leichte Fahrer bietet sich hier die Möglichkeit ein super leichtes Segel zu fahren, welches auch bei starkem Wind noch...
485,00 € *
Ezzy Legacy 2017 Ezzy Legacy 2017
ab 395,00 € * 525,00 € *
Northsails E.Type 2018 Northsails E.Type 2018
Das E.Type ist nochmals weiter entwickelt worden. Es ist das leichteste No Cam Performance Segel, mit "echter" Leistung, dass Northsails seit langem im Programm hat. Es hat etwas mehr Profil im oberen Bereich bekommen und auch etwas...
ab 609,00 € *
Northsails E.Type HD 2018 Northsails E.Type HD 2018
Das E.Type ist nochmals weiter entwickelt worden. Es ist das leichteste No Cam Performance Segel, mit "echter" Leistung, dass Northsails seit langem im Programm hat. Es hat etwas mehr Profil im oberen Bereich bekommen und auch etwas...
ab 749,00 € *
RRD Compact Wave RRD Compact Wave
Das ist die revolution der Branche, ein Segel, dasd man dank teilbarer Latten falten kann. Sie Funktioneren wie "nomale" Performane Segel!
ab 699,00 € *
Northsails S.Type 2018 Northsails S.Type 2018
ab 859,00 € *
Neilpryde Combat / Combat HD 2018 Neilpryde Combat / Combat HD 2018
Combat All-Round Wave Das legendäre Combat ist die perfekte Wahl für alle nur erdenklichen Wave-Bedingungen. Der Einsatzbereich umfasst jedes Revier - von side-offshore Wind mit perfekten Wellen bis zu onshore Bedingungen mit viel...
ab 729,00 € *
Severne Blade PRO Severne Blade PRO
Die Pro Segel haben ein neues, viel geschmeidigeres Material bekommen. Der Schnitt des Segels wurde nur unwesentlich verändert. Geblieben ist jedoch das leichteste Powerwave Segel mit einem unglaublichen Segelgefühl. BLADE PRO LUFF BOOM...
ab 1.027,00 € *
Neilpryde V8 2018 Neilpryde V8 2018
Twin-Cam Freerace Das V8 ist ein Freeracesegel mit überragender Beschleunigung bei allen Windbedingungen. Es bietet durch die Ausstattung mit einer schmaleren Masttasche, sieben Segellatten und Twin-Integra Cams echte...
ab 839,00 € *
Neilpryde Atlas 2018 Neilpryde Atlas 2018
ATLAS On-Shore / Powerwave Wenn du Sicherheit beim Überqueren von Weißwasser benötigst oder auch in Windlöchern Höhe ziehen musst, dann liefert dir das Atlas genau die Kraftentfaltung und Kontrolle, die du bei herausfordernden...
ab 789,00 € *
Neilpryde Speedster 2018 Neilpryde Speedster 2018
SPEEDSTER No-Cam Freeride Sport Die sportliche Outline, direkt entnommen aus dem RS:RACING Entwicklungsprogramm, macht das Speedster zu einem Freeridesegel mit einem überragendem Leistungspotential. Benutzerfreundlicher als ein...
ab 799,00 € *
Neilpryde RS Flight 2018 Neilpryde RS Flight 2018
RS:FLIGHT Foiling / Real World Racing Das RS:FLIGHT ist ein an das Design des RS:RACING angelehntes High Performance Segel und wurde speziell für den Einsatz mit Foil- und Slalomboards entwickelt. Das RS:FLIGHT ist eine Weiterentwicklung...
ab 1.299,00 € *
1 von 3

Wenn Surfer vom Segeldesign reden, meinen sie nicht immer die knalligen Farben, sondern meistens den Schnitt eines Segels. Dieser ist häufig für Aufsteiger, zum Freeriden, Racen, Freestylen oder für die Welle optimiert. Anders als bei den Brettern ist ein Windsurfsegel dabei nicht so sehr auf eine Kategorie festgefahren.

Ein Wavesegel kann durchaus von einem Aufsteiger gefahren werden, und ein Aufsteigersegel ist sich nicht unbedingt für einen 360er zu schade. Einige Segel sind jedoch so speziell, das Surfen damit, außer für die entsprechende Zielgruppe, keinen Spaß macht. Deshalb haben wir eine Übersicht über die verschiedenen Windsurfsegel für euch erstellt.

Aufsteigersegel und Freeridesegel sind meistens Segel, die sich unkompliziert aufriggen lassen, ohne dass man die Vorliekspannung millimietergenau an die Windstärke anpassen muss. Auf dem Wasser liefern sie konstant Vortrieb, und tragen einen möglichst passiv über die Gleitschwelle. Im Speedduell mit dem Kollegen schlagen sie sich teilweise trotzdem besser als ein schlecht getrimmtes Racesegel. Racesegel verfügen oft über zwei oder mehr sogenannte Camber. Camber sorgen dafür, dass die Segellatten auch ohne Winddruck ein starkes Profil bilden. Dadurch liefert ein Cambersegel schon bei sehr wenig Wind enormen Vortrieb. Gleichzeitig man mit einem Cambersegel noch mit Lichtgeschwindigkeit über das Wasser fliegen, während die Kollegen schon längst kleinere Segel aufbauen mussten, da ihre Freerridesegel bei zu viel Wind kein stabiles Profil mehr erzeugen. Im Manöver brauchen Cambersegel viel Erfahrung, um einen nicht im Wasser enden zu lassen, und beim Shiften nach der Halse sollte man mit starker Hand zupacken können. Auch werden Gelegenheitssurfer von der puren Kraft eines Cambersegels schnell überfordert. Wer nicht den letzten Knoten Geschwindigkeit beim Surfen raus kitzeln muss, findet im Freeridebereich durchaus alternativen, die Cambersegeln in Sachen Speed nicht großartig hinterherhinken.

Freestylesegel sind Spezialisten, die von einer Waage kaum erkannt werden und wie ein Hauch von nichts in der Hand liegen. Sie sind komplett auf moderne Freestylemanöver ausgerichtet. Neutral gestellt ist die Kraft des Segels komplett ausgestellt, die sehr kurze Gabellänge ermöglicht radikale getauchte Manöver. Wer nicht im Freestyle zu Hause ist, wird die Segel als zickig empfinden. Surfer, die mit dem Trapezhaken gerne mal das Segelfenster treffen, sollten viele Rollen Monofilmtape bereit halten. Hier greifen diejenigen zu, die genau wissen, was sie brauchen.

Wavesegel sind fast ausnahmslos robust gebaut, um einen Waschgang in der Welle zu überleben. Trotzdem finden sich auch hier durch die Verwendung moderner Materialien keine schwergewichtigen Segel. Viele Segel taugen dabei nicht nur auf Hawaii, sondern auch in Heiligenhafen oder im Wulfener Hals bei Starkwind. Dabei haben die Marken inzwischen häufig drei oder mehr Wavesegel im Programm, die durchaus komplett unterschiedliche Einsatzbereiche haben. Freemovesegel bieten genau den Mix, den die meisten Surfer suchen. Sie schlagen sich in großen Größen gut im Speedduell, ziehen dich in mittleren Größen elegant durch eine Duckjibe und katapultieren dich, wenn es ballert, in den zweiten Stock in Altenteil. Wer sich nicht auf eine Disziplin festlegen möchte, und trotzdem keine zu bunte Segelpalette aufbauen will, kann hier zuschlagen.

Wenn Surfer vom Segeldesign reden, meinen sie nicht immer die knalligen Farben, sondern meistens den Schnitt eines Segels. Dieser ist häufig für Aufsteiger, zum Freeriden, Racen, Freestylen oder... mehr erfahren »
Fenster schließen

Wenn Surfer vom Segeldesign reden, meinen sie nicht immer die knalligen Farben, sondern meistens den Schnitt eines Segels. Dieser ist häufig für Aufsteiger, zum Freeriden, Racen, Freestylen oder für die Welle optimiert. Anders als bei den Brettern ist ein Windsurfsegel dabei nicht so sehr auf eine Kategorie festgefahren.

Ein Wavesegel kann durchaus von einem Aufsteiger gefahren werden, und ein Aufsteigersegel ist sich nicht unbedingt für einen 360er zu schade. Einige Segel sind jedoch so speziell, das Surfen damit, außer für die entsprechende Zielgruppe, keinen Spaß macht. Deshalb haben wir eine Übersicht über die verschiedenen Windsurfsegel für euch erstellt.

Aufsteigersegel und Freeridesegel sind meistens Segel, die sich unkompliziert aufriggen lassen, ohne dass man die Vorliekspannung millimietergenau an die Windstärke anpassen muss. Auf dem Wasser liefern sie konstant Vortrieb, und tragen einen möglichst passiv über die Gleitschwelle. Im Speedduell mit dem Kollegen schlagen sie sich teilweise trotzdem besser als ein schlecht getrimmtes Racesegel. Racesegel verfügen oft über zwei oder mehr sogenannte Camber. Camber sorgen dafür, dass die Segellatten auch ohne Winddruck ein starkes Profil bilden. Dadurch liefert ein Cambersegel schon bei sehr wenig Wind enormen Vortrieb. Gleichzeitig man mit einem Cambersegel noch mit Lichtgeschwindigkeit über das Wasser fliegen, während die Kollegen schon längst kleinere Segel aufbauen mussten, da ihre Freerridesegel bei zu viel Wind kein stabiles Profil mehr erzeugen. Im Manöver brauchen Cambersegel viel Erfahrung, um einen nicht im Wasser enden zu lassen, und beim Shiften nach der Halse sollte man mit starker Hand zupacken können. Auch werden Gelegenheitssurfer von der puren Kraft eines Cambersegels schnell überfordert. Wer nicht den letzten Knoten Geschwindigkeit beim Surfen raus kitzeln muss, findet im Freeridebereich durchaus alternativen, die Cambersegeln in Sachen Speed nicht großartig hinterherhinken.

Freestylesegel sind Spezialisten, die von einer Waage kaum erkannt werden und wie ein Hauch von nichts in der Hand liegen. Sie sind komplett auf moderne Freestylemanöver ausgerichtet. Neutral gestellt ist die Kraft des Segels komplett ausgestellt, die sehr kurze Gabellänge ermöglicht radikale getauchte Manöver. Wer nicht im Freestyle zu Hause ist, wird die Segel als zickig empfinden. Surfer, die mit dem Trapezhaken gerne mal das Segelfenster treffen, sollten viele Rollen Monofilmtape bereit halten. Hier greifen diejenigen zu, die genau wissen, was sie brauchen.

Wavesegel sind fast ausnahmslos robust gebaut, um einen Waschgang in der Welle zu überleben. Trotzdem finden sich auch hier durch die Verwendung moderner Materialien keine schwergewichtigen Segel. Viele Segel taugen dabei nicht nur auf Hawaii, sondern auch in Heiligenhafen oder im Wulfener Hals bei Starkwind. Dabei haben die Marken inzwischen häufig drei oder mehr Wavesegel im Programm, die durchaus komplett unterschiedliche Einsatzbereiche haben. Freemovesegel bieten genau den Mix, den die meisten Surfer suchen. Sie schlagen sich in großen Größen gut im Speedduell, ziehen dich in mittleren Größen elegant durch eine Duckjibe und katapultieren dich, wenn es ballert, in den zweiten Stock in Altenteil. Wer sich nicht auf eine Disziplin festlegen möchte, und trotzdem keine zu bunte Segelpalette aufbauen will, kann hier zuschlagen.

Zuletzt angesehen