Windsurf-Trapeze, Sitztrapeze, Hüfttrapeze

Die Zeiten, in denen ein Trapez aus ein paar Gurten und einem Haken bestehen, sind lange vorbei. Moderne Trapeze sind für eine optimales Surferlebnis ausgelegt. Da inzwischen jeder Hersteller diverse verschiedene Modelle anbietet, haben wir hier die wichtigsten Merkmale für euch zusammengefasst.>>

Die Zeiten, in denen ein Trapez aus ein paar Gurten und einem Haken bestehen, sind lange vorbei. Moderne Trapeze sind für eine optimales Surferlebnis ausgelegt. Da inzwischen jeder Hersteller... mehr erfahren »
Fenster schließen
Windsurf-Trapeze, Sitztrapeze, Hüfttrapeze

Die Zeiten, in denen ein Trapez aus ein paar Gurten und einem Haken bestehen, sind lange vorbei. Moderne Trapeze sind für eine optimales Surferlebnis ausgelegt. Da inzwischen jeder Hersteller diverse verschiedene Modelle anbietet, haben wir hier die wichtigsten Merkmale für euch zusammengefasst.>>

Topseller
TIPP!
Neilpryde Spreader Bar Set Wind Neilpryde Spreader Bar Set Wind
79,90 € * 89,90 € *
TIPP!
ProLimit Teamwave 2016 ProLimit Teamwave 2016
135,00 € * 189,00 € *
NP Lady Raven only! NP Lady Raven only!
84,00 € * 119,95 € *
NP 3D only! NP 3D only!
112,00 € * 159,95 € *
TIPP!
NP Mirage only! NP Mirage only!
98,00 € * 139,95 € *
Filter schließen
 
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Spreaderbar f. Waistharness / Kite
Spreaderbar f. Waistharness / Kite
59,95 € *
TIPP!
ProLimit Teamwave 2016
ProLimit Teamwave 2016
Das TeamWave von Prolimit ist mit dem patentierten Haken ein Selbstläufer, kaum ein Trapez verkauft sich so gut. Es ist angenehm zutragen und der Bedienkomfort ist einmalig!
135,00 € * 189,00 € *
NP Lady Raven only!
NP Lady Raven only!
Beauty in design. Der atemberaubende Look, die ultrabequeme Passform und die Back Base Lendenunterstützung machen das Raven zu dem luxuriösesten Trapez auf dem Wasser. Speziell designt für die besonderen Anforderungen und Körperkonturen...
84,00 € * 119,95 € *
TIPP!
NP Mirage only!
NP Mirage only!
Pure style. Das Mirage ist das ultimative Freestyle Multi-Sport Trapez. Die einzigartige strukturierte Formgebung des Mirage und die tief geschnittenen Seitenpanels erlauben extreme Manöver und bieten erweiterte Bewegungsfreiheit....
98,00 € * 139,95 € *
NP 3D only!
NP 3D only!
Step into another dimension. Das 3D Pro Hüft Trapez bietet dank seiner einzigartigen vorgebogenen Konstruktion, die sich bequem an den Körper anschmiegt, maximalen Halt und Unterstützung. Das Back Base System gibt noch mehr zusätzliche...
112,00 € * 159,95 € *
TIPP!
Neilpryde Spreader Bar Set Wind
Neilpryde Spreader Bar Set Wind
Ausstattungsmerkmale Windsurf Trapezhakenplatte EZ Release Schnalle Aus EVA Schaum geformtes Pad Wing Einsätze Downhauler Nicht für Sitztrapeze empfohlen Größe 25cm (Herren XS , S, M, L) (Damen S, M, L) 30cm (Herren XL)
79,90 € * 89,90 € *

Zunächst muss man sich zwischen einem Hüft- und Sitztrapez entscheiden. Das Argument, dass Hüfttrapeze schnell hochrutschen, trifft heutzutage kaum noch zu. Ob Hüft- oder Sitz ist also eine Frage des persönlichen Stils. Sitztrapeze haben den Haken tiefer. Damit fällt es einfacher, über das Trapez Druck auf den Mastfuß auszuüben, was vor allem beim passiven Angleiten hilft.

Auch zum Heizen auf Flachwasser hilft ein Sitztrapez dabei, den letzten Rest Speed aus dem Material zu kitzeln.

Ein Hüfttrapez hat den Haken höher. Aufsteigern fällt damit das Ein- und Aushaken leichter, auch manöverorientierte greifen deshalb eher zum Hüfttrapez. Außerdem nimmt man beim Surfen automatisch eine aufrechtere Position ein. Das hilft auch bei Kabbelwasser und viel Wind, da man mit kleinen Körperbewegungen die Segelstellung gut korrigieren können. Wir empfehlen inzwischen den meisten Surfern ein Hüfttrapez, können euch aber natürlich auch bei Sitztrapezen beraten. Bei Sitztrapezen bieten die meisten Hersteller nur noch ein Modell an, dafür aber eine Vielzahl an Hüfttrapezen. Dabei hat jeder Hersteller sein eigenes Verschlusssystem. Dabei finden vor allem die Systeme von Mystic und Prolimit viel Zuspruch, da sich diese Systeme nur durch zusammenstecken schließen und zum lösen nur ein Handgriff benötigt wird. Die meisten anderen Marken setzten auf ein klassisch auf ein Prinzip, bei dem ein Metalstück eingehakt wird.

Egal, welches System euer jetziges System hat, nach dem ersten Surfurlaub könnt ihr jedes neue System blind und innerhalb von Sekunden bedienen. Das Verschlussystem sollte also kein Kaufkriterium sein. Die einzelnen Modelle entscheiden sich in erster Linie im Schnitt. Ein Trapez mit einem großen Rückenbereich verteilt die Kraft gleichmäßiger, und wird dadurch komfortabler. Schmalere Trapeze bieten dagegen eine größere Bewegungsfreiheit, was vor allem den Manöverfreaks entgegenkommt. Auch der seitliche Bereich fällt unterschiedlich breit aus. Da ein sich ein Trapez bei Zug nach vorne zusammenzieht, wird auch über die Seitenbereiche Druck auf den Körper ausgeübt, sodass hier der gleiche Grundsatz wie beim Rückenbereich gilt. An dieser Stelle sollte ein Trapez nicht auf die Hüftknochen drücken. Vor allem Frauen wählen deshalb häufig schmal geschnittene Trapeze Die Härte eines Trapezes ermöglicht entweder eine sehr direkte Kraftübertragung und damit viel Kontrolle bei harten Trapezen, oder ein sehr gleichmäßiges, weiches Fahrgefühl bei weichen Trapezen.

Einige variieren auch die Härte in verschiedenen Bereichen. Bei der ersten Anprobe wirken harte Trapeze meistens deutlich unkomfortabler als weiche, sie passen sich aber mit der Zeit dem Fahrer an und gewinnen damit an Komfort. Übrigens: wer ein Trapez sowohl zum Kiten als auch zum Windsurfen sucht, sollte sich am besten bei Trapezen die als Combitrapez oder Muliti-Use gekennzeichnet sind umschauen. Wenn ihr da kein passendes Modell findet, könnt ihr auch ein Kitetrapetz wählen. Reine Windsurftrapeze sind für die Belastung beim Kitesurfen nicht ausgelegt.

Zunächst muss man sich zwischen einem Hüft- und Sitztrapez entscheiden. Das Argument, dass Hüfttrapeze schnell hochrutschen, trifft heutzutage kaum noch zu. Ob Hüft- oder Sitz ist also eine Frage... mehr erfahren »
Fenster schließen

Zunächst muss man sich zwischen einem Hüft- und Sitztrapez entscheiden. Das Argument, dass Hüfttrapeze schnell hochrutschen, trifft heutzutage kaum noch zu. Ob Hüft- oder Sitz ist also eine Frage des persönlichen Stils. Sitztrapeze haben den Haken tiefer. Damit fällt es einfacher, über das Trapez Druck auf den Mastfuß auszuüben, was vor allem beim passiven Angleiten hilft.

Auch zum Heizen auf Flachwasser hilft ein Sitztrapez dabei, den letzten Rest Speed aus dem Material zu kitzeln.

Ein Hüfttrapez hat den Haken höher. Aufsteigern fällt damit das Ein- und Aushaken leichter, auch manöverorientierte greifen deshalb eher zum Hüfttrapez. Außerdem nimmt man beim Surfen automatisch eine aufrechtere Position ein. Das hilft auch bei Kabbelwasser und viel Wind, da man mit kleinen Körperbewegungen die Segelstellung gut korrigieren können. Wir empfehlen inzwischen den meisten Surfern ein Hüfttrapez, können euch aber natürlich auch bei Sitztrapezen beraten. Bei Sitztrapezen bieten die meisten Hersteller nur noch ein Modell an, dafür aber eine Vielzahl an Hüfttrapezen. Dabei hat jeder Hersteller sein eigenes Verschlusssystem. Dabei finden vor allem die Systeme von Mystic und Prolimit viel Zuspruch, da sich diese Systeme nur durch zusammenstecken schließen und zum lösen nur ein Handgriff benötigt wird. Die meisten anderen Marken setzten auf ein klassisch auf ein Prinzip, bei dem ein Metalstück eingehakt wird.

Egal, welches System euer jetziges System hat, nach dem ersten Surfurlaub könnt ihr jedes neue System blind und innerhalb von Sekunden bedienen. Das Verschlussystem sollte also kein Kaufkriterium sein. Die einzelnen Modelle entscheiden sich in erster Linie im Schnitt. Ein Trapez mit einem großen Rückenbereich verteilt die Kraft gleichmäßiger, und wird dadurch komfortabler. Schmalere Trapeze bieten dagegen eine größere Bewegungsfreiheit, was vor allem den Manöverfreaks entgegenkommt. Auch der seitliche Bereich fällt unterschiedlich breit aus. Da ein sich ein Trapez bei Zug nach vorne zusammenzieht, wird auch über die Seitenbereiche Druck auf den Körper ausgeübt, sodass hier der gleiche Grundsatz wie beim Rückenbereich gilt. An dieser Stelle sollte ein Trapez nicht auf die Hüftknochen drücken. Vor allem Frauen wählen deshalb häufig schmal geschnittene Trapeze Die Härte eines Trapezes ermöglicht entweder eine sehr direkte Kraftübertragung und damit viel Kontrolle bei harten Trapezen, oder ein sehr gleichmäßiges, weiches Fahrgefühl bei weichen Trapezen.

Einige variieren auch die Härte in verschiedenen Bereichen. Bei der ersten Anprobe wirken harte Trapeze meistens deutlich unkomfortabler als weiche, sie passen sich aber mit der Zeit dem Fahrer an und gewinnen damit an Komfort. Übrigens: wer ein Trapez sowohl zum Kiten als auch zum Windsurfen sucht, sollte sich am besten bei Trapezen die als Combitrapez oder Muliti-Use gekennzeichnet sind umschauen. Wenn ihr da kein passendes Modell findet, könnt ihr auch ein Kitetrapetz wählen. Reine Windsurftrapeze sind für die Belastung beim Kitesurfen nicht ausgelegt.

Zuletzt angesehen